Der Gottesdienst

Startseite« Sendung« Segen »Segen kreativ

Schlusssegen in Gottesdienst und Hl. Messe

Der Schlusssegen im evangelischen Gottesdienst und der katholischen Messe

Wortlaut, Bedeutung, Stellung

Seite 2: Den Segen kreativ

Seite 3: Segenspraxis

Der abschließende Segen im christlichen Gottesdienst

Erst seit dem 11. Jahrhundert beschließt ein Segen den Gottesdienst bzw. die Heilige Messe.

Der Trinitarische Segen

Der trinitarische Segen, war und ist in der römisch-katholischen Kirche üblich. Er lautet

"Es segne und behüte euch der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist"

Trinitarisch (tri = drei) heißt er, weil er ausdrücklich den Segen des dreifaltigen Gottes Gottes (Vater, Sohn, Heiliger Geist) zuspricht.

 

Der Aaronitische Segen

Martin Luther führte in seinen Gottesdienstordnungen den Aaronitischen Segen  ein. Diese Segensformel setzte sich in der Evangelischen Kirche durch.

"Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden" (4. Mose 6,24)

Diese Segensformulierung wird auch priesterlicher Segen genannt. Die Bezeichnungen Aaronitischer Segen bzw. Priesterlicher Segen beruhen darauf, dass Mose (Moses) diesen Segen von Gott mit dem Auftrag erhielt, ihn an seinen Bruder Aaron weiterzugeben, damit dieser und alle folgenden Priester das Volk damit segne. (Buch Numeri / 4. Buch Mose 6,22-24)

 

Segensspendung

Wie wird der Segen im Gottesdienst gespendet?

Zur Spendung des Segens hebt der Priester / der Pfarrer / die Pfarrerin die Hände über die Gemeinde - entsprechend dem Handauflegen beim Einzelsegen.

Bei dem Wort "Frieden" des Aaronitischen Segens schlägt er / sie das Kreuzeszeichen. Beim Trinitarischen Segen wird zum Wort "Vater" der senkrechte und zu „Heilige Geist“ der waagerechte Balken der Bekreuzigung gezeichnet.

Die Gemeinde beantwortet den Segen mit einem gesungenem oder gesprochenem "Amen".

 


Buchempfehlung zum Segen

77 Seiten 6,90 Euro

Segen kommt von Gott. Segen ist ein Geschenk: Es bedeutet Gnade und Glück, ihn zu erleben. Wir können Gott um seinen Segen bitten, aber ihn uns auch einander zusprechen. Segen lässt sich nicht erarbeiten oder erzwingen, nur erbitten und zusprechen. Deshalb ist Segen etwas Kraftvolles mitten im Leben.

Segen: Gottes Kraft berührt das Leben


 

Die Bedeutung des Segens im Gottesdienst

Der Segen verdeutlicht, dass wir Menschen nicht alles von uns selbst erwarten müssen, sondern dass hinter allen Dingen ein Geber steht, auf den wir vertrauen dürfen.

Mit dem Segen wird die Gemeinde ausdrücklich unter Gottes Schutz, Kraft und Herrschaftsbereich gestellt. Der Spender / die Spenderin des Segens spricht den Segen als Fürbitte in der Gewissheit, dass Gott sein Versprechen hält; denn Gott hat Segen zugesagt. Alle guten Gaben sind darin inbegriffen, materielle Gaben, die der Mensch zum (über-) Leben braucht, und ideelle, wie Gesundheit, Hoffnung, Liebe Dankbarkeit.

Mit dem Schlusssegen gilt nicht den einzelnen Personen, sondern es werden die Anwesenden als Gemeinschaft gesegnet

Traditionell wird der Segen in singularischer Form gesprochen, also: "Es segne dich ..." und nicht, "Es segne euch ...". Bedenken, mit dem "du" würde das Individuum vereinzelt und aus der Gesamtheit herausgebrochen, teilen wir nicht. Im Gegenteil: Das "Du" meint hier nicht den Einzelnen, sondern es betont das gesamte Gottesvolk. Dieses Du ist ein Plural. Die Gemeinde wird im Singular als Einheit angesprochen. Damit betont das "du" Gemeinschaft.

Weiter: Zeitpunkt des Segens

 

Die Stellung des Schlusssegens im Rahmen des Gottesdienstablaufes

Der Schlusssegen beschließt den Gottesdienst. Es folgt lediglich ein musikalisches Nachspiel. Auch Einladungen für Veranstaltungen, die direkt folgen, werden vor dem Segen ausgesprochen.

Mancherorts ist es üblich, dass er vor dem Sendungswort steht.

Gruppen oder Einzelpersonen, die den Gottesdienst vorher verlassen, können schon im Verlauf des Gottesdienstes mit dem Segen verabschiedet werden.

Nächste Seite: Segen gestalten