Der christliche Gottesdienst

Startseite

Vorwort

Beteiligung

Gestaltung

Mitgestaltung

Dynamik

Gebärden

Vorher

Kirchsaal

Sakristei

1. Eröffnung

Glocken

Einzug

Eingangsmusik

Eingangslied

Gruß

Begrüßung

Abkündigungen

Psalm

Rüstgebet

Gnadenzusage

Kyrie eleison

Gloria Lobgesang

Tagesgebet / Amen

2. Verkündigung

Schriftlesung

Halleluja

Wochenlied

Evangelium

Glaubensbekenntnis

Lied vor Predigt

Predigtext

Predigt

Kanzelliturgie

Lied nach Predigt

3. Solidarität

Abkündigungen II

Kollekte / Dankopfer

Fürbitten

Vaterunser

4. Sendung

Abkündigung III

Sendung

Segen

Musik / Nachspiel

nachher

Impressum

 

© Dipl.-Päd. Pfarrer Frank Maibaum frank-maibaum.de

Musik zum Eingang

Musikalisches Vorspiel / Orgelvorspiel zum Gottesdienst

Tradition und Bedeutung des Orgelvorspiels

Stellung und Ausgestaltung des Vorspiels

 

Liturgische Tradition und Bedeutung der Eingangsmusik

Während der Psalmgesang (als Prozessionsgesang) zum Einzug - wie auch der Einzug selbst - zunehmend wegfiel, eroberte sich die Orgel seit der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts diesen Platz.

Gottesdienste werden seither mit einem Instrumentalstück eingeleitet.

Das musikalische Vorspiel soll einstimmen und zur Besinnung einladen. Es soll helfen, äußerlich und innerlich zur Ruhe zu kommen. Es kann ein gesondertes musikalisches Stück sein oder direkt das erste Gemeindelied einleiten und an dessen Melodie heranführen.

Es kann in freier Form oder als „streng“ gearbeiteter Satz interpretiert werden.

Der musikalische Fachbegriff ist „Präludium“, das lateinische Wort für Vorspiel.

In der evangelischen Kirchenmusik haben die Präludien eine herausragende Tradition. 

Bekannt sind die Bachschen Präludien, also die entsprechenden Kompositionen von Johann Sebastian Bach.

Weiter: Stellung und Gestaltung

 

 

Wann erklingt die Eingangsmusik?

Das musikalische Vorspiel und das folgende Lied sind die ersten Teile des Gottesdienstes.

Auch die Begrüßung folgt erst danach. Die Pfarrer bzw. Pfarrerinnen sollten nicht „das erste Wort“ haben.

 

Alternativen und Anregungen zur Gestaltung der Eingangsmusik zum Gottesdienst

Statt eines gesonderten Vorspiels liegt es nahe, damit direkt zum Eingangslied hinzuführen, es also als Präludium zum ersten Lied ausführlich zu gestalten. Dann kann die Begrüßung nicht zwischen "Vorspiel" und Lied liegen.

Da es sich beim Vorspiel oft um eine hochwertige Komposition handelt, lohnt sich durchaus, den Organisten / die Organistin nach der Bezeichnung des Stückes zu fragen. Vielleicht regt das die Ausführenden an, es auch von sich aus der Gemeinde manchmal zu „verraten“.

üblich und traditionell ist das Orgelvorspiel; aber auch andere Instrumente sollten diesen Part übernehmen.

Gerade hier besteht die Möglichkeit, vielfältige musikalische Fähigkeiten der Gemeindeglieder einzubeziehen. Es gibt in jeder Gemeinde genügend Personen, die ein Instrument beherrschen und sich gerne beteiligen. Ein Plan (vergleichbar dem Lektorenplan) kann regeln, wer jeweils das Vorspiel übernimmt.

 

 

Besondere Gottesdienste

Eingangsmusik zur Trauung, Beerdigung, Taufe

Die Musik zur Eröffnung von Kasualgottesdiensten wie das erste Lied bei der Taufe oder das Musikstück zum Einzug in die Hochzeitskirche und zur Eröffnung der Trauerfeier bedarf gesonderter Überlegungen. Auf unserem Portal zur Gestaltung von Bestattung / Beisetzung / Beerdigung / Trauerfeier geben wir Ihnen eine Vorschlagsliste für Musik zur Beerdigung mit vielen Beispielen und Hörproben zur Eröffnung eines Trauergottesdienstes.

 

 

Meine Bücher zur Gottesdienstplanung

Für mehr Infos Bücher anklicken

Das Taufbuch Das Traubuch / Hochzeitsbuch Das Abschiedsbuch

 

Zum Seitenanfang

Buchempfehlung

Nr. 1 in der Rubrik Orgelnoten

Sonntagsorgel - 3 Bände - je 10,-- Euro

Dieser dritte Band enthält liturgische gebundene Orgelmusik (Choralvorspiele, Liedbearbeitungen)

Die Sonntagsorgel - Liedbearbeitungen. Leichte Orgelmusik für Gottesdienst und Orgelunterricht

 

 

 

 

Das Buch zu dieser Website:

"Das Gottesdienstbuch" (Frank Maibaum, 2. Auflage). Buch anklicken für mehr Informationen:

Das Gottesdienstbuch

Mehr Informationen zum Buch

 

 

Das ist der Ratgeber für die Planung und Feier einer kirchlichen Trauzeremonie - 7. Auflage 2016

Das Traubuch

Völlig neu bearbeitete Ausgabe 2016

Das Traubuch beschreibt den Ablauf der kirchlichen Trauung - in der katholischen sowie evangelischen Kirche (einschließlich der "ökumenischen Trauung")

Das Buch zeigt zu jedem Abschnitt der Hochzeitszeremonie Gestaltungsideen, Texte, Liedvorschläge.

Da finden Sie neben den guten alten kirchlichen Traditionen und Chorälen auch die Musiktitel, nach denen die Prinzen und Prinzessinnen im 21. Jahrhundert in die Hochzeitskirche einziehen ("Whow, da kommt die Braut"), neu übersetzte Bibeltexte, aktuelle Liedtexte zu alten Melodien (damit die Hochzeitsgäste wirklich mitsingen können), Liebesgedichte und Liebeserklärungen (damit Tränen der Rührung in die Augen der Gäste kommen), fetzige Lieder für den Hochzeitsauszug und vieles mehr.

Texte, Lieder und Gestaltungsvorschläge sind auch für die Planung einer freien Trauzeremonie geeignet.

Mehr Informationen zum Traubuch