Der christliche Gottesdienst

 

Startseite

Vorwort

Beteiligung

Gestaltung

Mitgestaltung

Dynamik

Gebärden

Vorher

Kirchsaal

Sakristei

1. Eröffnung

Glocken

Einzug

Eingangsmusik

Eingangslied

Gruß

Begrüßung

Abkündigungen

Psalm

Rüstgebet

Gnadenzusage

Kyrie eleison

Gloria Lobgesang - S. 1

Tagesgebet / Amen

2. Verkündigung

Schriftlesung

Halleluja

Wochenlied

Evangelium

Glaubensbekenntnis

Lied vor Predigt

Predigtext

Predigt

Kanzelliturgie

Lied nach Predigt

3. Solidarität

Abkündigungen II

Kollekte / Dankopfer

Fürbitten

Vaterunser

4. Sendung

Abkündigung III

Sendung

Segen

Musik / Nachspiel

nachher

Impressum

© Dipl.-Päd. Pfarrer Frank Maibaum frank-maibaum.de

 

Gloria - Großes Gloria - Gloria in Excelsis

Hier Seite 1: Das Große Gloria

Geschichte und Bedeutung des Gloria

Seite 2: Der dramaturgische Ort im Gottesdienst

Seite 3: Ausgestaltung, Alternativen, Anregungen

 

„Ehre sei Gott in der Höhe ...“ ... „und auf Erden Fried', den Menschen ein Wohlgefallen“

Das Gloria besteht aus dem Engellobpreis, wie wir ihn aus der biblischen Weihnachtsgeschichte (in Lukas 2) kennen, und einem Loblied (Laudamus) als Steigerung.

Liturg / Liturgin (oder der Chor) stimmt an: „Ehre sei Gott in der Höhe ...“

Die Gemeinde antwortet: „und auf Erden Fried', den Menschen ein Wohlgefallen“ und fügt ein Loblied an.

 

Liturgiegeschichte und Bedeutung des großen Gloria - "Gloria in excelsis deo"

Großes und kleines Gloria

Diese Ehrerbietung nennen wir „Gloria in excelsis“, „Großes Gloria“ oder kurz „Gloria“. Dazu unterscheiden wir das „Gloria patri“ (Ehr sei dem Vater). Da "Ehr sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist ..." ist das „Kleine Gloria“, das direkt dem Eingangspsalm folgt.

 

Gloria und "Wir loben dich" in der Liturgiegeschichte

Das Gloria wurde schon seit dem 4. Jahrhundert schrittweise in den Gottesdienstablauf aufgenommen. Zunächst wurde es nur zu Weihnachten und Ostern gesungen und sollte diese Festtage herausheben. Der Liturg intonierte es; die am Altar versammelten Amtsträger setzten es fort. Später übernahm die Rolle der Amtsträger der Chor, dann die Gemeinde.

Die Huldigung der Engel wurde schon früh durch das sogenannte Laudamus („Wir loben dich“) ergänzt. Hier die ökumenische Fassung aller deutschsprachigen Kirchen aus dem Jahre 1971:

"Wir loben dich, wir preisen dich, wir beten dich an, wir rühmen dich und danken dir, denn groß ist deine Herrlichkeit: Herr und Gott, König des Himmels, Gott und Vater, Herrscher über das All, Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus, Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarm dich unser; du nimmst hinweg die Sünde der Welt: nimm an unser Gebet; du sitzest zur Rechten des Vaters: erbarm dich unser. Denn du allein bist der Heilige, du allein der Herr, du allein der Höchste: Jesus Christus, mit dem Heiligen Geist, zur Ehre Gottes, des Vaters. Amen."

 

 

Gloria und Laudamus in unseren heutigen katholischen und Evangelischen Gottesdienstabläufen

In den protestantischen Liturgien des 19. und 20. Jahrhunderts begann man, das Laudamus zu kürzen, wegzulassen (das Gloria also auf Lukas 2,14 zu reduzieren) oder durch andere Liedverse zu ersetzen.

Die katholische Kirche hat am alten Laudamus festgehalten (Gotteslob 354). In den Evangelischen Agenden nimmt nun zumeist die erste oder zweite Strophe des Liedes „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ die Rolle des Laudamus ein.

 

Das Gloria bei der kirchlichen Trauung

Google leitet Hochzeitspaare, die Glorialieder für die kirchliche Trauung suchen, immer wieder auf diese Seite. Daher folgende Information zur Planung der kirchlichen Hochzeitszeremonie:

Singt man im ersten Teil des Hochzeitsgottesdienstes gemeinsam ein Loblied als Gloria, so sollte dies ein Lied sein, das die Hochzeitsgäste mitsingen können. Auf meiner Website hochzeit-trauung.de gebe ich Ihnen eine Liste von Liedern, die man bei der kirchlichen Trauung bzw. der Brautmesse als Gloria singen kann.

 

Seite 2: Der richtige Ort im Gottesdienst

Seite 3: Ausgestaltung, Anregungen

 

Zum Seitenanfang

Das Buch zu dieser Website:

"Das Gottesdienstbuch" (Frank Maibaum, 2. Auflage). Buch anklicken für mehr Informationen:

Das Gottesdienstbuch

Mehr Informationen zum Buch

 

 

Das ist der Ratgeber für die Planung und Feier einer kirchlichen Trauzeremonie - 7. Auflage 2016

Das Traubuch

Völlig neu bearbeitete Ausgabe 2016

Das Traubuch beschreibt den Ablauf der kirchlichen Trauung - in der katholischen sowie evangelischen Kirche (einschließlich der "ökumenischen Trauung")

Das Buch zeigt zu jedem Abschnitt der Hochzeitszeremonie Gestaltungsideen, Texte, Liedvorschläge.

Da finden Sie neben den guten alten kirchlichen Traditionen und Chorälen auch die Musiktitel, nach denen die Prinzen und Prinzessinnen im 21. Jahrhundert in die Hochzeitskirche einziehen ("Whow, da kommt die Braut"), neu übersetzte Bibeltexte, aktuelle Liedtexte zu alten Melodien (damit die Hochzeitsgäste wirklich mitsingen können), Liebesgedichte und Liebeserklärungen (damit Tränen der Rührung in die Augen der Gäste kommen), fetzige Lieder für den Hochzeitsauszug und vieles mehr.

Texte, Lieder und Gestaltungsvorschläge sind auch für die Planung einer freien Trauzeremonie geeignet.

Mehr Informationen zum Traubuch