Der Gottesdienst

Startseite« Vaterunser« Vaterunser 2 »SENDUNG & SEGEN

Das Vaterunser im Gottesdienst

Das Vaterunser sollte im Gottesdienst hin und wieder in besonderer Weise hervorgehoben, gestaltet und erklärt werden. Hier finden Sie dazu Anregungen.

Vaterunser wann?

Vaterunser gestalten

Seite 1: Vatersunser: Bedeutung

An welcher Stelle im Gottesdienst betet man das Vaterunser?

In unseren jetzigen Agenden finden wir das Gebet des Herrn in Abendmahlsgottesdiensten üblicherweise vor oder nach den Einsetzungsworten.

In Gottesdiensten ohne Eucharistie steht es am Schluss des Allgemeinen Kirchengebets (Fürbitten), an der Schnittstelle zum letzten Teil des Gottesdienstes: "Sendung und Segen".

 

Das Vaterunser kann andere Gebete ersetzen

Je nachdem ob die Anrede (Vater unser), bzw. eine der Bitten oder das Schlusslob (Denn dein ist das Reich ...) hervorgehoben wird, verbindet es sich leicht auch mit anderen Gebetsgattungen, wie Eingangsgebet, Rüstgebet, Lobgesang, Sündenbekenntnis, Kyrie oder Tischgebet. Es kann eines dieser Gebete auch ganz ersetzten und steht dann an der entsprechenden Stelle.

 

Das Vaterunser im Rahmen der Heiligen Taufe und der kirchlichen Trauung

Bei der Taufe gehört das Vaterunser zu den feststehenden Texten im Rahmen der Taufliturgie. Die Taufgesellschaft spricht es gemeinsam im Chor mit den anwesenden Gemeindegliedern. Im Hochzeitsgottesdienst gehört das Vaterunser ebenfalls fest zum Ablauf. üblicherweise ist es bei der Trauung Teil der Fürbitten und schließt diese ab. Die Hochzeitsgäste sprechen das Vaterunser gemeinsam laut.

In den Vorbereitungsgesprächen zur Taufe bzw. zur Trauung sollte auf dieses gemeinsame Sprechen hingewiesen werden, damit sich die Beteiligten darauf einstellen können. Sie haben so die Möglichkeit, diesen feststehenden Text, wie auch das Glaubensbekenntnis, vorher anzusehen und ggf. zu lernen.

Weiter: Kreativer Umgang mit dem Vaterunser

Mit dem Vaterunser kreativ umgehen

Die Paraphrasierung des Vaterunser

Um ein gedankenloses Beten zu verhindern, sollte das Vaterunser (bzw. Teile davon) immer wieder entfaltet werden. Nachfragen oder Erläuterungen können - von einzelnen Personen oder einer Gruppe gelesen - zwischen die Bitten geschoben werden. Martin Luther hat es mit seiner Vaterunserparaphrase in der Deutschen Messe vorgemacht.

Für das Formulieren solcher Einschübe liefern z.B. Luthers Erklärungen zu den Abschnitten des Vaterunsers, wie wir sie in seinem Katechismus finden, immer noch eine gute Anregung. Eine Seniorengruppe paraphrasierte auf dieser Grundlage folgendermaßen:

I. Vater unser im Himmel
II. Wir wissen, Gott ist ewiger Vater und ewige Mutter; wir sind Kinder und dürfen getrost und mit Zuversicht bitten.

I. Geheiligt werde dein Name.
II. Wir bitten um Kraft, Gottes Liebe nicht zu missbrauchen.

I. Dein Reich komme.
II. Wir sehnen uns nach Freiheit von der Gewalt des Bösen.

I. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
II. Gott hat die Kraft, alles Böse zu zerbrechen und zu verhindern; dass wir mit ihm gemeinsame Sache machen, ist sein Wille.

I. Unser tägliches Brot gib uns heute.
II. Wir erkennen, dass wir alle Gaben von ihm haben und sind dankbar dafür.

I. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
II. Wenn Gott uns strafen wollte, würden wir täglich Strafe verdienen; doch er liebt uns bedingungslos; so wollen wir auch zu denen gut sein, die uns böses tun.

I. Und führe uns nicht in Versuchung.
II. Wir bitten um Kraft und Stärke, damit wir uns nicht wegreißen lassen von der Nähe zu Gott.

I. Sondern erlöse uns von dem Bösen.
II. Aber er soll uns wegreißen von allem, was uns schadet.

I. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.
II. Wir sind gewiss, Gott hört unsere Bitten; denn er selbst hat uns aufgefordert so zu beten. Amen, Amen, das heißt: Ja, ja, so soll es geschehen.

Ggf. wird derart nur eine Bitte (entsprechend der Schwerpunktaussage des Gottesdienstes) durch eine Ausformulierung hervorgehoben.

 

Das Vaterunser singen - Vaterunserlieder

Es gibt viele Möglichkeiten, dieses Gebet zu singen. Das Vaterunserlied ersetzt dann das gesprochene Gebet.

Hier können Sie einige Beispiele für gesungene Vaterunser über YouTube anhören:

Das LautsprecherTaizé Vater unser von einem Chor in Taizé gesungen

Von einem  LautsprecherJugendchor vorgetragenes Vaterunserlied

Das Vaterunser von LautsprecherXavier Naidoo á capella gesungen

In nahezu jedem Liedbuch finden Sie dafür eine Auswahl von Melodien.

Im Evangelischen Gesangbuch sind unter EG 186 bis 188 einige Vaterunser-Lieder aufgenommen.

Im Evangelischen Gesangbuch finden wir unter Nr. 344 das Vaterunser von Luther paraphrasiert (mit eingeschobenen Erklärungen) als Lied. Sollte sich die Melodie als zu schwierig erweisen, so kann man den Text sprechen oder ihn in anderer Weise zur Entfaltung des Gebetes nutzbar machen. Der Chor kann ihn z.B. singen; man nutzt ihn, um einzelne Bitten zu erklären oder formt ihn zu einer Sprechmotette.

 

Pax - Der Friedensgruß und das Vaterunser

Es ist überliefert, dass in der Alten Kirche nach dem Vaterunser - vor dem Abendmahl - der "Friedenswunsch" („Der Friede des Herrn sei mit euch allen“) und der damit verbundene "Friedenskuss" üblich war.

Aus dem Friedenswunsch (Pax) wurde die Aufforderung, "Gebt euch ein Zeichen des Friedens"; und aus dem "Kuss" wurde das "Händereichen". Wenn kein Abendmahl stattfindet, braucht man auf diese Geste nicht zu verzichten. Sie kann am Ende des Gebetes stehen. Ggf. spricht man das gesamte Vaterunser, während man an den Händen zu einer Menschenkette verbunden ist. Damit wird neben dem "Friedenswunsch" auch gegenseitige Vergebung ausgedrückt - siehe die 5. Vaterunserbitte.

 

Unsere Veröffentlichungen zur Planung und Gestaltung von Gottesdiensten und Andachten

Für mehr Infos Bücher anklicken

Buch: Liebe wird sein, Liebe Buch: Liebe wird sein, Liebe Das Abschiedsbuch Das Taufbuch  Das Traubuch / Hochzeitsbuch Das Gottesdienstbuch

 

Seite 1: Vater Unser im Gottesdienst